Clubtheater Berlin

mail@clubtheater-berlin.de


clubtheater-berlin zu Gast in der Charité

DAS LETZTE BAND (Krapp's Last Tape)
von Samuel Beckett

In der Übersetzung von Erika und Elmar Tophoven
Aufführungsrechte beim S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main



Samuel Beckett
Mehr zu Samuel Beckett
Das Stück ist hübsch traurig und sentimental... es wird wie ein kleines Artischockenherz wirken. die Leute werden sagen: Meine Güte, da zirkuliert ja doch Blut in den Adern dieses Mannes, man hätte es nicht für möglich gehalten, offenbar wird er alt...
Samuel Beckett


Premiere am Freitag, den 27. August 2004 um 21.00 Uhr

Vorstellungen
27.08. - 19.09.04 jeweils Freitag - Sonntag um 21.00 Uhr

Bühne

Veranstaltungsort
Campus Charité Mitte, Institut für Pathologie, Sektionshörsaal,
Schumannstr. 20/21, U/S-Bhf. Friedrichstraße

Karten
030 - 610 76 672 (10,00 € / 7,00 €)

Dauer
60 Minuten

Das Team
Schauspiel FRIEDHELM PTOK Licht GERNOT KAYSER Ton BENJAMIN MC BRIDE
Foto FRANZ LOHRENGEL Regieassistenz GERALD HAMPF Presse SUSANNE VOELLMANN Regie STEFAN NEUGEBAUER (Mehr Infos zum Team...)

Bühne

Kurzinfo zum Stück
Was war? Was ist? Was bleibt? - Klassische Fragen einer Lebensbilanz. Bisher wurde Becketts Stück meist auf ähnliche Weise inszeniert: ein "zermürbter alter Mann" sitzt in seiner "Bude" und wühlt in alten Tonbändern.

Das clubtheater-berlin geht neue Wege und verlegt Krapps Abrechnung mit dem Leben in die Pathologie – genauer gesagt in den Sektionssaal der Pathologie. Was Krapp dort in Angriff nimmt, ist mehr als eine sentimentale Rückschau, er seziert sein eigenes Leben.

Zunächst feiert Krapp ausgelassen Geburtstag - wie jedes Jahr mit der entsprechenden Menge Alkohol und Bananen. Anstatt aber ein neues Band zu besprechen, stürzt er sich auf alte Tonbandaufzeichnungen. "Ich sank auf sie nieder, mein Gesicht in ihren Brüsten und meine Hand auf ihr. Wir lagen regungslos da. Aber unter uns bewegte sich alles... "

Der Frauenheld und ambitionierte Autor, der er einst war, kommt ihm heute wie ein "alberner Idiot"vor. Mit dieser Vergangenheit will er nichts mehr zu tun haben, er versucht sie zu bannen, in dem der ein neues Band bespricht, DAS LETZTE BAND.
Jedoch verliert er sehr rasch den Faden: "Nichts mehr zu sagen, nicht einmal Piep. Was ist schon ein Jahr heutzutage?... hätte mit ihr glücklich sein können, da oben an der Ostsee..."

Was bleibt übrig von Krapps Leben? Wirklich nur Erinnerungen? Oder auch ein Aufbruch zu neuen Ufern?

Das clubtheater-berlin konnte für diese Produktion den Schauspieler Friedhelm Ptok gewinnen. Ptok war von 1972 bis zur Schließung 1993 fest am Berliner Schiller-Theater engagiert. Seitdem ist er besonders für den Rundfunk und das Fernsehen tätig. Im letzten Jahr gewann er für das Kinderbuch "Lippels Traum" von Paul Maar den Preis für "Hörbuch des Jahres 2003", vergeben vom hr2.


Presse zu "Das letzte Band"

Bühne



Bühne
Presse zu Friedhelm Ptok